Am vergangenen Sonntag fand mit Start und Ziel in Arabba eine weitere Auflage der Dolomiti Classic für Radamateure statt. Bei diesem traditionell sehr schweren  Rennen war auch Gerhard Silberer vom RSV Hofweier am Start.  Auf der 80 km Runde war die erste Herausforderung der Passo di Giau  – mit  10 km zum Teil sehr steilen Rampen  und ca. 1.000 Höhenmetern sorgte er für die erste Selektion im Fahrerfeld. Nach der  rasanten Abfahrt Richtung Cortina  d’Ampezzo mußten die Rennfahrer hinauf auf den Passo di Falzarego erneut ihre Kletterfähigkeiten unter Beweis stellen. Doch auch in den Serpentinen der Abfahrt Richtung Arabba  waren  wiederum Steuerkünste und Konzentration gefragt um mit den vor allem heimischen Spitzenfahrern mithalten zu können. Die Traumkulisse der Dolomiten zu genießen, hatten die Fahrer somit keine Gelegenheit; waren doch insgesamt ca. 2.000 Hm zu bewältigten die Gerhard  Silberer in 2:56.10 Std.  absolvierte, was  in seiner Altersklasse  Platz 12 in der Endabrechung bedeudete – ein Ergebnis das ihn aufgrund der starken italienischen Fahrerfeldes  durchaus zufriedenstellte.

Kategorien: Rennberichte

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.